Visainfos

Für die meisten Länder haben wir vorher ein Visum besorgen müssen. Manche sind sehr einfach überall zu bekommen, andere gibt es nur mit größerem Papierkrieg im Heimatland, nicht unterwegs. Hier ein paar unserer Erfahrungen:

Thailand

Bis vor kurzem gab es völlig unproblematisch (und kostenlos) bei der Einreise eine 30-tägige Aufenthaltsgenehmigung in den Pass gestempelt. Leider wurden die Visaregelungen in den letzten Jahren deutlich verschäft um die Dauerurlauber mit nur diesem 30-Tage-Stempel zu vergraulen. Deshalb wird ein vollwertiges Touristenvisum zunehmend wichtig (der Stempel ist verwaltungstechnisch kein Visum). 2006 wurde eine Maximalaufenthaltsdauer pro Jahr eingeführt, 2008 dann aber glücklicherweise wieder gekippt. Seit Dezember 2008 gelten wieder fast die alten Regeln, allerdings mit zwei entscheidenden Einschränkungen: Bei Einreise über Land gibt es an der Grenze keinen 30-, sondern nur noch einen 15-Tage Stempel. 30 Tage gibt es nur noch an den Flughäfen. Sie wollen offensichtlich die ständigen Visarunner (bzw. 30-Tage-Stempel-Runner) loswerden.

Die zweite Änderung macht dann aber die erste zu einem richtigen Problem: Die thailändischen Botschaften in den direkten Nachbarländern stellen an Ausländer keine Touristenvisa mehr aus. Keine 90er, 60er und noch nicht einmal ein 30-Tage Visum. Es geht eindeutig gegen dauerhaft Hängengebliebene, erwischt aber auch jeden gewöhnlichen Rucksackreisenden.

Wer über Land unterwegs sein will, muss sich jetzt also rechtzeitig vorher irgendwo ausserhalb von Südost-Asien ein richtiges Touristenvisum besorgen, am Besten schon zu Hause. In Deutschland gibt es diese Visa sehr einfach bei den Konsulaten und der Botschaft, auch für mehrere Einreisen mit bis zu 90 Tage pro Einreise. Passenderweise gibt es direkt in Stuttgart sogar ein thailändisches Honorarkonsulat (www.thaikonsulat.de), da konnte ich das Visum sofort persönlich beantragen. Extrem einfach: Ein Formular ausfüllen, Buchungsbestätigung für den Flug und zwei Passfotos mitbringen, Gebühr und Pass auf den Tresen – und keine zehn Minuten später ist der Stempel im Pass fertig und die Reise kann beginnen.

Es gibt sogar ein großes Visum für ein ganzes Jahr. Wer sofort losfliegt und die Einreisen geschickt verteilt, kann mit nur vier Visaruns alle 90 Tage insgesamt knapp 15 Monate im Land bleiben. Für dieses Visum dann statt der Flugbuchung einen Nachweis über den Besitz von 5000 Euro mitbringen (Kontoauszug genügt offenbar).

Myanmar/Birma/Burma

28-Tage Visum per Post bei der Botschaft in Berlin: Drei Formulare, drei Passbilder, drei Arbeitstage. Wir hatten den Antrag Donnerstags zur Post gebracht und schon am folgenden Dienstag waren die Pässe wieder zurück und bei uns im Briefkasten. Sehr einfach und schnell, wir waren begeistert. Soll auch in Bangkok innerhalb von drei Tagen zu besorgen sein, das haben wir aber nicht probiert.

Pakistan

Das Problemvisum für jeden Überlandreisenden mit deutschen Pass. Das Hauptproblem sind aber offenbar weniger die Pakistanis, sondern die deutschen Behörden. Um eventuellen Problemen mit deutschen Touristen in den Grenzregionen zu Afghanistan vorzubeugen, haben sie die pakistanischen Botschaften in den Nachbarländern veranlasst, ein Empfehlungsschreiben der deutschen Botschaft zu verlangen. Und eben dieses Emfehlungsschreiben wird dann oft nur bei Vorlage eines Flugtickets ausgestellt. Problemlos und ohne sonstige Schreiben klappt es nur im Heimatland.

Wir haben Leute getroffen, die trotzdem im Iran oder in Indien ein Visum bekommen haben, es gab aber auch welche, die am Ende über Pakistan drüber weg geflogen sind, weil sie die Faxen dicke hatten. Wer von Indien auch wieder zurück will, besorgt sich besser gleich ein Double-Entry-Visum, sonst wird es später wieder kniffelig.

Diese Probleme gibt es nur für Deutsche, andere Europäer haben es da leichter.

Das Visum selbst ist nicht weiter kompliziert, die einzige Schwierigkeit ist die Bezahlung. Sie verlangen als Quittung eine Buchungsbestätigung der Bank. Ein abgestempelter Überweisungsbeleg oder ein Online-Banking-Ausdruck genügen nicht, es muss ein Schreiben der Bank mit Stempel und Unterschrift sein. Wenn diese Bestätigung da ist geht es aber fix: Eine Woche nach dem Abschicken ist alles wieder zurück. Vorsichtshalber kann man im Antrag vielleicht noch die geplante Reiseroute jeweils in einer Stadt mit Flughafen beginnen und enden lassen.

Iran

Erstaunlich einfach. Für Münster ist das Honorarkonsulat in Hamburg zuständig, dort lief alles wie geschmiert und nach vier Tagen (Bestleistung in der Kategorie Visum-per-Post!) waren die Pässe wieder zurück im Briefkasten. Ganz ohne Reisenummer. Offziell braucht man erst eine Reisenummer aus Teheran mit Planung und Einladung und sonstwas, ohne geht es aber mindestens genauso gut (zumindest mit deutschen Pass).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>