Muang Ngoi

Muang Ngoi

ist ein kleiner Ort ca. 150km nordöstlich von Luang Prabang recht abgelegen im Bergland von Nordlaos. (Nicht nur) vom Wasser aus wirkt der Ort trotz seiner heutigen Größe noch immer idylisch und abgeschieden. Er ist nur auf dem Wasserweg mit einer Fähre auf dem Nam Ou erreichbar, es gibt keine Straßen, keinen Strom und kein Telefon. Nachdem der Ort vor drei oder vier Jahren im Lonely Planet als “schöner, ruhiger Platz” gelobt wurde, entwickelt er sich rasant, täglich entstehen neue Gästebungalows. Trotzdem ist die Atmosphäre noch immer ruhig, familär und dörflich geblieben.

viiieeel Ruhe
Der Bootsanleger

Der Bootsanleger ist, wie alles im Ort, auch eher einfach gehalten; Angst vor nassen Füßen zählt beim Aussteigen nicht. Als Unterkünfte stehen mittlerweile reichlich Bambushäuser und -Bungalows zur Verfügung, Restaurants gibt es auch mehr als genug. Die Preise haben angeblich in dem letzten Jahr schon stark zugelegt, sind aber immer noch sehr günstig (Stand 2003): Übernachtung für zwei Personen 1,50 US$, Abendessen ca. 0,50 US$ bis 1,50 US$ pro Person. Komfort darf man dafür nicht erwarten, aber die meisten Anlagen besitzen mittlerweile eine Waschgelegenheit, viele sind auch schon an die neue Wasserleitung vom Brunnen angeschlossen.

überall gibt es hier Munitionsreste

Im 2. Indochinakrieg (Vietnamkrieg) haben die Amerikaner in Geheimaktionen auf Laos mehr Bomben abgeworfen als im gesamten 2. Weltkrieg zusammen gefallen sind. 6 Jahre lang wurden diese Bombardements sogar offiziell abgestritten, erst nach Abzug der Truppen wurden sie eingeräumt. Auch Muang Ngoi wurde damals schwer unter Beschuss genommen, im ganzen Ort sieht man überall umgebaute Munitions- und Bombenteile in den Vorgärten und als Gebrauchsgegenstände jeder Art.

Maria geht es gut :-)
Nach dem großen Sturm

Aufräumungsarbeiten auf der Hauptstraße nach dem Sturm: In zwei Nächten nacheinander haben wir heftige Gewitterstürme erlebt, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt, unser Bungalow hat zum Glück durchgehalten.

Unsere Frühstücksterrasse am Morgen danach.
Die Nachbarschaft hat es auch erwischt
Das ganze Dorf ist arg mitgenommen
Das Schulgebäude

Am Schlimmsten hat es das Schulgebäude erwischt. Die Wände und das Dach fehlen, die Hauptkonstruktion ist stark beschädigt, die Möbel teilweise zerbrochen.

Die “Hauptstraße” ins Nachbartal am Morgen danach
Auf der Rückfahrt

Nach 8 Tagen müssen wir leider weiter, Maria nimmt es aber locker.

Die Mündung des Nam Ou in den Mekong

Wir sind dieses Mal den ganzen Weg zurück nach Luang Prabang mit dem Boot gefahren, 6 Stunden wunderschöne Landschaft links und rechts. Ich hätte uns doch ein Floß bauen sollen!

Die ganz hartnäckigen unter euch finden in unserer Heimatmail vom 12.4 noch mehr Texte aus und über Muang Ngoi.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>